Expression von Connexin 43 im Gehirn nach einer fokalen kortikalen Ischämie : molekularbiologische und immunhistochemische Charakterisierung / von Corinna Haupt

Ein zerebraler Infarkt kann entweder durch eine Ischämie oder durch eine Blutung im Gehirn hervorgerufen werden. Verschiedene Mechanismen führen nach einer fokalen Ischämie zur sekundären Ausbreitung des Infarktkernes, zur Schädigung in entfernten Hirnregionen sowie zur Bildung einer Glianarbe. Astrozyten gehören zu den wichtigsten Komponenten der Glianarbe. Als Reaktion auf die Verletzung des Gehirns werden sie aktiviert, hypertrophieren, proliferieren und erhöhen die Expression von Intermediärfilamenten wie dem sauren Gliafaserprotein (GFAP) und Nestin. Unter physiologischen Bedingungen zeigen Astrozyten ein hohes Maß an interzellulärer Kopplung über gap junctions. Dabei spielt Connexin 43 (Cx43) eine wichtige Rolle. Unter verschiedenen pahtophysiologischen Bedingungen und Erkrankungen des ZNS zeigen reaktive Astrozyten eine veränderte Expression von Cx43. Daher ergab sich die Frage, ob reaktive Astrozyten der Glianarbe nach einem fokalen ischämischen Infarkt auch eine solche Regulation erfahren und ob diese einer Dynamik unterliegt. Untersuchungen an Kulturen von neuronalen Progenitorzellen zeigten, dass Cx43 während der Entwicklung die Proliferation, Differenzierung und Migration der Progenitorzellen beeinflußte. Es stellte sich daher die Frage, ob Cx43 auch die Proliferation und Migration der an der Glianarbe beteiligten Astrozyten beeinflusst. Nach einem Schlaganfall weisen auch entfernt vom Infarktkern liegende Gebiete funktionelle und strukturelle Veränderungen sowie eine variierte mRNA- und Proteinsynthese auf. Daher stellte sich die Frage, ob die Expression von Cx43 in entfernt vom Infarktkern liegenden Arealen Veränderungen zeigt. Um diesen Fragen nachzugehen, wurden fokale kortikale Infarkte im Hinterpfotenareal des somatosensorischen Kortex der Ratte mittels Photothrombose ausgelöst. Die post-ischämische Expression von GFAP, Cx43 mRNA und Protein wurde am Tag 1, 3, 7, 14, 30, 60 und 120 in der Glianarbe, dem Hippokampus und dem somatosensorischen Kortex untersucht. In situ Hybridisierung und real time RT-PCR dienten zur Untersuchung der Cx43 mRNA Expression...

Saved in:
Person: Haupt, Corinna [Author]
Corporate Author: Friedrich-Schiller-Universität Jena [Degree granting institution]
Format: Book
Language(s):German
Publication:Jena, 2006
Printing place:Jena
Dissertation Note:Jena, Univ., Diss., 2006
Subjects:Schlaganfall > Ischämie > Pathophysiologie > Connexin
Type of content:Hochschulschrift
Related resources:Erscheint auch als Online-Ausgabe: Expression von Connexin 43 im Gehirn nach einer fokalen kortikalen Ischämie
Physical description:86 Bl. : Ill., graph. Darst. ; 29 cm
Basic Classification: 44.90 Neurologie