Darstellungen der Religionsphänomenologie in der deutschen religionswissenschaftlichen Einführungsliteratur / Stefan Schröder

Der Artikel greift Ansätze aus dem anglo-amerikanischen Raum auf, religionswissenschaftliche Einführungsliteratur einer kritischen religionswissenschaftlichen Analyse zu unterziehen und überträgt diese auf den deutschsprachigen Kontext. Dazu werden zwei Einführungen in die Disziplin aus den 1980er Jahren (Lanczkowski 1980; Stolz 1988) und zwei aus dem frühen 21. Jahrhundert (Hock 2002; Kippenberg, und von Stuckrad 2003) exemplarisch bezüglich ihrer Darstellung der Religionsphänomenologie analysiert und miteinander verglichen. Ziel des Artikels ist es, vor dem Hintergrund des sogenannten »Methodenstreits« die Entwicklung der Beantwortung genereller Ausrichtungsfragen innerhalb der Religionswissenschaft nachzuvollziehen, werden diese von der Einführungsliteratur doch maßgeblich tangiert. Die dabei sich herauskristallisierende Tendenz der Ablehnung bis hin zu einer verkürzten Verwerfung der Religionsphänomenologie wird vor dem Hintergrund der Gefahr ihrer märtyrerhaften Mystifizierung, wie sie sich z.T. in den USA beobachten lässt, problematisiert.

Saved in:
Person: Schröder, Stefan [Author]
Format: eArticle
Language(s):German
Publication:[2012]
Part of:Zeitschrift für junge Religionswissenschaft 7(2012), Seite 1-17
Subjects:Einführungsliteratur
Fachidentität
Methodenstreit
Religionsphänomenologie
Religionswissenschaft
Religionswissenschaft > Lehrbuch > Religionsphänomenologie
ISSN:1862-5886
DOI:10.4000/zjr.382